G-14 Gegen die Ökonomisierung der Geburtshilfe und Gewalt gegen Frauen während der Geburt!

AntragstellerInnen: Landesvorstand

Zur Weiterleitung an:

SPD Landesparteitag

Gegen die Ökonomisierung der Geburtshilfe und Gewalt gegen Frauen während der Geburt!

Forderungen:
- die Etablierung einer staatlichen Meldestelle, bei der Frauen ihre Probleme rund um die Geburt anonym melden können
- die Pflicht der Ärzt*innen, des Krankenhauspersonals und der Hebammen, die Gebärende über jeden bevorstehenden Behandlungsschritt zu informieren und sie über Folgen und Risiken aufzuklären
- Regelmäßige Fortbildungen, ermöglicht durch Arbeitgeber*innen, für das gesamte Team der Geburtshilfe in traumasensibler und traumatisierungsvermeidender Geburtsbegleitung
- Supervision für Hebammenteams in Kliniken (Angebot der psychologischen Seelsorge)
- Mehr Raum für Techniken der Selbstreflektion, auch über Macht, sowie eine Verankerung von Stressbewältigung in die Ausbildung der Hebammen (und weitere Berufsgruppen in der Geburtshilfe).
- eine Reform der Abrechnungsart der Krankenkassen durch Fallpauschalen von Geburten und der Nachversorgung von Mutter und Kind (aktuell: DRG), welche die Krankenkassen in die Verantwortung nimmt
- die angemessene Vergütung von Geburtshelfer*innen
- den Erhalt und Ausbau der flächendeckenden Hebammenversorgung, um während des Geburtsvorgangs eine kontinuierliche 1:1 Betreuung durch eine Hebamme zu gewährleisten
- die Klärung der Haftpflichtproblematik und eine Deckelung bezüglich der immer weiter steigenden Versicherungsprämien
- die Verhinderung des weiteren Stellenabbaus im Kreißsaal durch eine strikte Personaluntergrenze

Beschluss

angenommen

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge zu G-14

Nr Zeile AntragstellerInnen Text Begründung Status
G-14-19 19 Saarbrücken

Ergänze in Zeile 19:“- Das Angebot einer Geburtsnachbesprechung. Geburtshilfeeinrichtungen müssen dieser verpflichtend nachkommen“

Änderungsantrag zu G-14 erstellen

Betrifft die Antragszeile


Bitte trage in das Feld „Betrifft die Antragszeile“ nur die erste Zeile ein, die von deinem Änderungsantrag betroffen ist (wenn z.B. die Zeilen 123 bis 140 ersetzt werden sollen, schreibe nur 123 in das Feld). Der eigentliche Änderungsantrag gehört – mit allen Zeilennummern ganz normal ins Textfeld. Im oberen Beispiel also: “Ersetze Zeile 123 bis 140 durch Blablub…”. Also nochmal: Das Feld “Betrifft die Antragszeile” dient nur technischen Zwecken. Die Angabe wird nicht auf den Änderungsanträgen abgedruckt! Das Antragstool kann aber nur gut funktionieren, wenn ihr diese Angabe macht.

AntragstellerInnen


(wird nicht veröffentlicht)
(wird nicht veröffentlicht)

falls Rückfragen bestehen

Text

Bitte verzichte auf die Worte „erfolgt mündlich“, sondern nutze das Feld nur für wirkliche Begründungen.


Abschicken