Schnellzugriff:

G-4 Paritätische Besetzung von Prüfungskommissionen

AntragstellerInnen: Saarpfalz

Zur Weiterleitung an:

SPD Landesparteitag

Paritätische Besetzung von Prüfungskommissionen

 
Analyse:
Auf dem Weg durch die Ausbildung oder Studium durchlaufen junge Menschen zahlreiche Prüfungen, die eine herausfordernde und teilweise belastende Situation darstellen können. Insbesondere bei Abschlussprüfungen, deren Bewertung einen großen Anteil der Gesamtnote einnehmen und maßgeblich auf die Berufsaussichten Einfluss nehmen, setzen die Prüflinge unter immensen Druck. Dies ist besonders bei Staatsprüfungen der Fall, denn diese eröffnen den Zugang zu bestimmten, vom deutschen Staat regulierten Berufen. Zwar gibt es rechtliche Vorgaben bezüglich der Zusammensetzung der Prüfungskommission (z.B. § 4 JAG Saarland, § 15 Approbationsordnung für Ärzte, § 11 Approbationsordnung für Apotheker), diese beziehen sich jedoch nicht auf eine paritätische Besetzung. In der ohnehin schon angespannten Prüfungssituation kann eine lediglich mit Personen des anderen Geschlechts besetzte Prüfungskommission als zusätzlich unangenehm empfunden werden. Zudem weisen Studien darauf hin, dass Frauen zumindest im juristischen Staatsexamen systematisch schlechter abschneiden, wenn die Prüfungskommission ausschließlich aus männlichen Mitgliedern besteht. Der Grund für die besondere staatliche Kontrolle ist das öffentliche Interesse an der Einhaltung bestimmter Qualitätsstandards bei den betroffenen Ausbildungsgängen. Der Staat ist verpflichtet, dabei auch die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern und auf die Beseitigung bestehender Nachteile hinzuwirken.
Forderung:
Änderung sämtlicher gesetzlicher Regelungen zur paritätischen Besetzung von Prüfungsausschüssen in Staatsprüfungen mit dem Ziel der paritätischen Besetzung.
Begründung:
erfolgt mündlich.
Quelle:
https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/2196-7261-2018-2-115/geschlechts-und-herkunftseffekte-bei-der-benotung-juristischer-staatspruefungen-jahrgang-5-2018-heft-2

Beschluss

angenommen

PDF

Download (pdf)

Änderungsantrag zu G-4 erstellen

Betrifft die Antragszeile


Bitte trage in das Feld „Betrifft die Antragszeile“ nur die erste Zeile ein, die von deinem Änderungsantrag betroffen ist (wenn z.B. die Zeilen 123 bis 140 ersetzt werden sollen, schreibe nur 123 in das Feld). Der eigentliche Änderungsantrag gehört – mit allen Zeilennummern ganz normal ins Textfeld. Im oberen Beispiel also: “Ersetze Zeile 123 bis 140 durch Blablub…”. Also nochmal: Das Feld “Betrifft die Antragszeile” dient nur technischen Zwecken. Die Angabe wird nicht auf den Änderungsanträgen abgedruckt! Das Antragstool kann aber nur gut funktionieren, wenn ihr diese Angabe macht.

AntragstellerInnen


(wird nicht veröffentlicht)
(wird nicht veröffentlicht)

falls Rückfragen bestehen

Text

Bitte verzichte auf die Worte „erfolgt mündlich“, sondern nutze das Feld nur für wirkliche Begründungen.


Abschicken