P-4-5

AntragstellerInnen: Kreisverband Saarlouis

Betrifft den Antrag P-4 Satzungsänderung

Betrifft die Antragszeile 5

Ersetze Zeilen 4f durch “Beide binären Geschlechter müssen unter den ordentlich gewählten Landesvorstandsmitgliedern, die sich mit einem binären Geschlecht identifizieren, zu je mindestens 40% vertreten sein“ und streiche §12, Abs. 1, Satz 3 (Mitglieder mit der Geschlechtsangabe…)

Ersetze Zeilen 16f durch: “Auf Landeskonferenzen müssen beide binären Geschlechter unter den Mitgliedern der einzelnen Delegationen, die sich mit einem binären Geschlecht identifizieren, zu je mindestens 40% vertreten sein.“

Ersetze Zeilen 18ff durch: “Steht einem Unterbezirk mehr als ein/e Delegierte/r im Landesausschuss zu, so müssen beide binären Geschlechter unter den Mitgliedern der einzelnen Delegationen, die sich mit einem binären Geschlecht identifizieren, zu je mindestens 40% vertreten sein.“

Ersetze Zeilen 21 durch: “Beide binären Geschlechter müssen unter den Bundesausschussvertreter*innen, die sich mit einem binären Geschlecht identifizieren, zu je mindestens 40% vertreten sein“

Ersetze Zeilen 22 durch: “Beide binären Geschlechter müssen unter den Bundeskongressdelegierten, die sich mit einem binären Geschlecht identifizieren, zu je mindestens 40% vertreten sein“

Verschiebe §12, Abs. 1, Sätze 4ff (Ab „Eine nachträgliche Änderung…“) als §12, Abs 7 und ergänze in Satz 1 nach „Person“ „nach §12, Abs. 1, 3 und 4.“.

Begründung:

Der bestehende Antrag begrenzt sinnvollerweise den Anteil der Männer auf 60%, der Anteil von Frauen wird aber nicht begrenzt. Diese Änderung stellt wieder ein Gleichgewicht her und fordert eine 40%-Quote für beide Geschlechter.